Kirche St. Andreas
in Markvippach

Die evangelische Pfarrkirche Sankt Andreas, als weithin sichtbares Wahrzeichen des Ortes, wurde um 1500 erbaut und hat im 18.Jahrhundert eine bauliche Veränderung erfahren.
1992 mußte die Kirche wegen Baufälligkeit des Kirchenschiffes gesperrt werden. Über viele Jahre wurde die Kirche renoviert.

Kontakt:


99195 Markvippach,
Hauptstraße 75
Telefon: 036371 / 50083

Kirche St. Albanus
in Großrudestedt

Anfang des 18. Jahrhunderts hatte Großrudestedt etwa 600 Einwohner. 1724 wurde die Kirche St. Albanus fast neu gebaut, 1744 die beiden alten Tore, das Ober- und das Untertor, wiedererrichtet.

 

Kontakt:
99198 Udestedt,
Schulplatz 7
Telefon: 036203 / 50211

Stadtkirche St. Wippertus
in Kölleda

Kirche St. Wipperti, Grabmonumente der Herren v. Werthern (1850)
Die St. Wippertikirche, auch Wippertuskirche genannt, wurde vor 1404, etwa in der Zeit als Kölleda die Stadtrechte verliehen bekommen hat, als Stadtkirche erbaut. Sie ist ein ursprünglich gotisches Bauwerk.

 

Kontakt:
99636 Ostramondra

Bahnhofstraße 4

Telefon: 036378 / 74074

Kirche St. Johannes
in Kölleda

1266 baute man an Stelle der zu klein gewordenen Peter-Paul-Kirche eine neue Klosterkirche, die dem Täufer Johannes geweiht wurde. In der Nordwand des Chorraumes, der einfach gebauten Kirche, befindet sich ein Bogen, in dem der Sitzplatz der Nonnen war.

 

Kontakt:
99636 Ostramondra

Bahnhofstraße 4

Telefon: 036378 / 74074

Kirche St. Katharinen
in Battgendorf

Die St. Katharinenkirche stammt aus dem Jahr 1702 und wurde aus den Steinen ihrer Vorgängerin erbaut. Im Jahr 1714 wurde der Turm errichtet. Leider musste das Kirchenschiff wegen Baufälligkeit 1954-57 abgerissen werden.

 

Kontakt:
99636 Ostramondra

Bahnhofstraße 4

Telefon: 036378 / 74074

Schloßkirche St. Marien
in Ostramondra

Die Schlosskirche St. Marien wurde 1711/12 erbaut und geweiht und gehörte zum ehemaligen Schlosskomplex. Die Erbauung geht auf Rudolf von Bünau zurück, der aber schon 1709 (?) verstarb. 1945 erfolgte der Abbruch des Anbaues mit der Patronatsloge. 1993 wurde das Turmdaches instandgesetzt.


Kontakt:

99636 Ostramondra

Bahnhofstraße 4

Telefon: 036378 / 74074

Kirche St. Dionysius
in Bachra

Die Kirche befindet sich in einem guten baulichen Zustand. Die Kirchengemeinde ist derzeit um eine elektrische Kirchturmuhr bemüht. Die Orgel, die aus dem Jahr 1861 stammt, war kaum noch bespielbar, bis 1990-92 eine Generalreparatur an ihr durchge-führt wurde. Heute dient sie, auf Grund ihrer Klangschönheit, als Konzertinstrument.


Kontakt:

99636 Ostramondra

Bahnhofstraße 4

Telefon: 036378 / 74074

Katharinenkirche
in Gebesee

Im Jahre 731 wurden eine Katharinenkapelle auf dem Klausberg, eine Bonifikatiuskapelle an der Stelle der heutigen Katharinenkirche und eine St. Johanniskirche auf der Tretenburg erwähnt.


Kontakt:

99189 Gebesee

Pfargasse 1

Telefon: 036201 / 62185

Kloster St. Wigberti
in Werningshausen

Der kleine Ort Werningshausen wartet mit einer religiösen Besonderheit auf. Hier gibt es ein approbiertes lutherisches Kloster benediktinischer Ausrichtung.
Im Priorat Sankt Wigberti beten, leben und arbeiten evangelische-lutherische, römisch-katholische
und orthodoxe Mönche nach den Regeln des Heiligen Benedikt.


Kontakt:

99634 Werningshausen

Pfargasse 108

Telefon: 036376 / 50226

Kirche St. Michaelis
in Elxleben

Das heutige Kirchenschiff wurde 1576 erbaut. Der spätgotische Kirchenbau entstand an der Stelle der früheren Johanniskirche.
Der letzte Umbau erfolgte 1864.
Der Hochaltar aus dem Jahr 1629 ist eine Arbeit von Hans Friedemann d.J. und zeigt eine Abendmahlsdarstellung.


Kontakt:

99189 Elxleben

Thomas Müntzer Str. 42

Telefon: 036201 / 7561

Pfarrkirche St. Crucis
in Walschleben

Die Pfarrkirche St. Crucis wurde als einheitliche Saalkirche 1495 erbaut. Für das Kirchenschiff mit dem polygonal geschlossenen Chor im Osten und dem Turm im Westen wurden Bruchsteine verbaut. Größere Umbau- und Renovierungsarbeiten folgten 1701. 1888 wurde der nördliche Treppenturm errichtet.


Kontakt:

99189 Elxleben

Thomas Müntzer Str. 42

Telefon: 036201 / 7561

Die Stadtkirche St. Peter & Paul in Weißensee

Die Stadtkirche St. Peter und Paul steht am höchsten Punkt des Ortes. Um 1180 als dreischiffige Basilika gebaut, erhielt sie im Zuge diverser Umbauten 1331 auch einen hohen gotischen Chor. Das Pauluspatrozinium kam erst 1463 hinzu.


Kontakt:

99631 Weißensee

Kirchplatz 1

Telefon: 036374 / 36160

Die St. Nikolai Kirche
in Weißensee

Die Kirche St. Nikolai aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts zählt zu den größten romanischen Saalkirchen Thüringens. Sie diente den Fischern und Bauern der ersten städtischen Besiedlung als Gotteshaus.


Kontakt:

99631 Weißensee

Kirchplatz 1

Telefon: 036374 / 36160

Die St. Bonifatius Kirche
in Sömmerda

Die Gründung von Bonifatius-Kirchen im Thüringer Raum dürfte bis ins 8. Jahrhundert zurück-gehen. Möglicherweise stammt auch die erste Sömmerdaer Bonifatius-Kirche aus dieser Zeit. Die erste urkundliche Erwähnung fällt allerdings erst in das Jahr 1436.


Kontakt:

99610 Sömmerda

Markt 5

Telefon: 03634 / 6906968

Die St. Petri und Pauli Kirche
in Sömmerda

Die Petri-Kirche ist der mindes-tens dritte Bau an gleicher Stelle. Eine im Jahr 1398 abgebrannte Kirche wurde 1407 wieder aufge-baut. Nach dem 30jährigen Krieg musste sie wegen Baufälligkeit abgerissen werden. Der Turm wurde schon 1617 abgerissen. Erst 1716 konnte der neue Turm vollendet werden.


Kontakt:

99610 Sömmerda

Markt 5

Telefon: 03634 / 6906968

Die St. Franziskus Kirche
in Sömmerda

Die 1860-93 erbaute katholische St. Franziskuskirche in der heutigen Weißenseer Straße ist ein schlichtes, im gotischen Stil erbautes Gotteshaus. Sehenswert sind der Mutter-Gottes-Altar (erneuert 1961) sowie der Hochaltar aus dem Jahre 1899.


Kontakt:

99610 Sömmerda

Weißenseer Straße 44

Telefon: 03634 / 3390

Die Radfahrerkirche
St. Johannes in Frömmstedt

Die erste Radfahrerkirche in Deutschland wurde am 27.07.2003 in der kleinen sächsischen Gemeinde Weßnig eingeweiht. Ganz nach diesem Vorbild hat die evangelische Kirchengemeinde Frömmstedt am 19.08.2006, im Rahmen der 2. "Tour de Frömmschdt", die erste Radfahrerkirche im Landkreis Sömmerda eingeweiht.


Kontakt:

06577 Etzleben

Lindenstraße 22

Telefon: 034673 / 99890

Die Kirche St. Ulrich
in Kindelbrück

Die Kirche ist in mehreren Bauphasen entstanden, im Osten gotischer Chor mit Kreuzgewölbe und polygonalem Chorschluss. An der Nordseite Turmaufbau 1501 – 1522, die Haube mit Laterne spätes 18. Jahrhundert, Rundbo-gen bez. 1568, Baumschrift an der Südwand des Schiffes 1607, Ausstattung nach Brand entstanden.


Kontakt:

99638 Kindelbrück

Mühlstraße 7

Telefon: 036375 / 58696

Die Kirche St. Wigberti
in Bilzingsleben

Neugotischer Kirchenbau mit Einbeziehung des stattlichen Westturmes vom Vorgängerbau, dieser dat. 1512, Saalkirche mit polygonalem Ostschuss, zwischen den gedrückten Spitzbogenfenstern Strebepfeiler, die Ausstattung überwiegend aus der Erbauungszeit des späten 19. Jahrhunderts.


Kontakt:

06578 Bilzingsleben

Schulplatz 15

Telefon: 036375 / 58696

Die Schlosskirche
in Beichlingen

Die Schlosskirche Beichlingen gehört zum Schloß Beichlingen und ist ein begehrter Trau-Ort für romantische Hochzeiten.


Kontakt:

99625 Beichlingen

Schlossberg 10

Telefon: 03635 / 600718

Die Kirche St. Bonifatius
in Altenbeichlingen

Die Dorfkirche wurde in den Jahren 1897 bis 1898 im neugotischen Stil erbaut. Die Pläne stammten von Friedrich Fahro und waren fünf Jahre vorher schon für die Lutherkirche in Bad Kösen realisiert worden. St. Bonifatius steht unter Denkmalschutz.


Kontakt:

99636 Ostramondra

Bahnhofstraße 4

Telefon: 036378 / 74074

Die Liebfrauenkirche
in Rastenberg

Den bedeutendsten Kirchenneubau Coudrays stellt die 1826 geweihte Liebfrauen-kirche in Rastenberg dar. In seinen Lebenserinnerungen erwähnt er u.a. "Den wichtigeren Kirchenbau erhielt ich zu Rastenberg nach dem Brande, welcher dieses Städtchen größtenteils verheerte.


Kontakt:

99636 Rastenberg

Coudrayplatz 80

Telefon: 036377 / 80324

Die Kirche St. Michaelis
in Buttstädt

1501 wurde mit dem Bau der Kirche begonnen, 1505 mit dem des Rathauses. Eine Steintafel an der Ostseite der Kirche berichtet: Im Jahre des Herrn 1510, am zweiten Pfingstfeiertage, ist der der erste Stein dieses Chores gesetzt worden.


Kontakt:

99628 Buttstädt

Gustav-Reimann-Straße 1

Telefon: 036373 / 40290

Die St. Georgs Kirche in Großneuhausen

In der Zeit von 1728 bis 1729 wurde das Gotteshaus unter dem Patronat der Familie von Werth-ern erbaut. Die Kirche wurde am 21. November 1729 eingeweiht. Das Gotteshaus wurde kaum um-gebaut und ist nahezu im Originalzustand erhalten. Es zählt zu den schönsten Kirchen Thüringens.

 

Kontakt:

Pfarrerin D. Scheel
Platz der Demokratie 1
99610 Großbrembach
Telefon: 036372 / 189932

Regionaler Tourismusverbund Sömmerda e.V. • Sitz: Auenstraße 1, 99610 Sömmerda

Impressum & Datenschutzerklärung